Homepage designed by www.wimeta.de
W
Großstückenweg 10 01445 Radebeul-Naundorf
Öffnungszeiten Von März bis November Mo-Fr von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr | Samstag von 10.00 Uhr - 15.00 Uhr oder nach telefonischer Absprache Von Dezember bis Februar nach Absprache
Tel: 0351 - 838 690 8 Fax: 0351 - 838 705 3 E-Mail: info@baumschule-sachs.de
Unser Angebot bei Baumschule Lothar & Dieter Sachs GbR Ein detailierter Überblick im Bereich Clematis / Waldrebe
Clematis ist eine Kletterpflanze, die ideal zum beranken von Sträuchern, Bäumen oder künstlichen Gegenständen (Spaliere, Obelisken, Rosenbögen, Zäunen, usw.) ist. Im großem und ganzem sind alle Clematispflanzen mit einem halbschattigen Standort zufrieden. Es gibt ein paar Ausnahmen die auch gut an einem sonnigen Standort gedeihen (viticella, texensis, tangutica Sorten). Dann sollte die Erde mit einer Mulchschicht (Nadelholzrinde!), Steinen, Zierkies oder ähnlichem bedeckt sein um die Erde vor schneller Austrocknung und Überhitzung zu schützen. Clematis alpina, macropetala und montana fühlt sich auch an einem schattigen Standort wohl. Sie haben einen sehr geringen Wasserbedarf und sollten etwas trockener gehalten werden. Es sollten keine Pflanzen (zur Schattierung) direkt vor die Clematis gepflanzt werden. Es würde sich eine Wurzelkonkurrenz bilden und die Pflanzen würden sich gegenseitig die Nährstoffe entziehen. Es sollte lieber mit anderen Mitteln (siehe oben) schattiert werden. Clematis Hybriden, viticella, texensis und Stauden werden so tief eingepflanzt, dass zwei Augenpaare, die vorher über der Erde waren, mit unter die Erde kommen. So hat die Pflanze nach einem extremen Winter immer noch Reserven. Clematis montana, alpina, orientalis werden so tief eingepflanzt, wie sie vorher im Topf waren. Clematis kann auch im Kübel kultiviert werden. Hierfür sollten Pflanzen ausgesucht werden, die nicht so hoch wachsen. Der Kübel sollte ausreichend groß sein und einen guten Wasserabzug haben. Clematis vertragen keine Staunässe! Aller zwei bis drei Jahren sollte der Clematis in einen größeren Kübel gepflanzt, oder die Wurzeln ein gekürzt und derselbe Kübel mit neuer Erde aufgefüllt werden. Im Winter sollte der Kübel entweder frostfrei untergestellt werden oder an Ort und Stelle z.B. mit Flies vor der drohenden Kälte geschützt werden. Der Kübel darf auch im Winter nicht vollständig austrocknen. Rückschnittgruppen:     Rückschnittgruppe 1     Schnitttermin: Mai - Juni In diese Gruppe fallen die Clematis alpina, macropetala, montana Sorten. Sie bilden ihre Blüten am Holz vom Vorjahr. Deshalb werden diese Pflanzen direkt nach der Blütezeit zurückgeschnitten. So bleibt ihnen noch genügend Zeit um zu wachsen und neue Blütenknospen anzulegen. Die Pflanzen werden nur minimal in die richtige Form geschnitten.     Rückschnittgruppe 2     Schnitttermin: November / Dezember und leicht im Juni     In diese Gruppe fallen Hybriden, die zweimal im Jahr blühen. Alle Triebe werden um ca. die Hälfte eingekürzt. Ältere Pflanzen bis auf einen Meter über den Boden kürzen.     Rückschnittgruppe 3     Schnitttermin: November / Dezember     Dieser Rückschnitt wird bei allen ausschließlich im Sommer blühenden Clematis angewandt. Die Triebe werden auf 20-50cm über dem Boden eingekürzt.
Montana Montana Hybriden Hybriden Frühjahrsblüher Frühjahrsblüher Viticella Viticella Stauden Stauden Texensis Texensis Orientalis, Tangutica, Serratifolia Orientalis, Tangutica, Serratifolia Diverse Arten Diverse Arten
aus eigener Produktion